Neues Upgrade

02.05.2017

 

 

 

An dieser Stelle werde

ich stets neue Rubriken

bekanntgeben

 

BLOG-Beiträge

immer mal neue Beiträge

Bienenfresser

Wiedehopfe

Wasseramsel

 

 

 

 

Buntspechte - Beobachtungen eines fleissigen Vaters

veröffentlicht in My Heimat

 

 

Es ist unsere kleine Welt - wir haben nur „diese Eine“ 
Es liegt an uns, sie für unsere Kinder und Enkelkinder zu bewahren.

 

Um Sie, liebe Besucher meiner Homepage, nicht zu sehr mit dem Scrollen zu verärgern, habe ich die nächsten Arten hier auf einer zweiten Seite aufgeführt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ruth

 

 

 

5. Hauben-Azurjunger - Coenagrion armatum

 

Die Hauben-Azurjungfer zählt zu den großen Raritäten in unseren Breiten, da sie große Moorgebiete bevorzugt und diese durch Trockenlegung in Mitteleuropa kaum noch vorkommen.

 

Ich hatte das Glück, an einer Exkursion in einem niederländischen Naturschutzgebiet teilnehmen zu können. Dieses NSG darf nur auf Einladung der dortigen Schützer betreten werden. Dort kann man die Hauben-Azurjungfer mit etwas Glück noch anfinden.

Die Männchen zeichnen sich durch eine schwarz-türkis-farbene Zeichnung am Thorax und am Ende des Hinterleibes aus. Die Hinterleibsanhänge des Männchens sind besonders auffällig groß.

 

Die jungen Weibchen sind hellbeige und auf der Oberseite zum größten Teil schwarz. Die erwachsenen Weibchen sind nur an den Hinterleibsanhängen von den Männchen zu unterscheiden. Die Beine sind zweifarbig schwarz-rosa gefärbt.

 

 

 

6. Fledermaus-Azurjungfer - Coenagrion pulchellum -

 

 

Sie ist die schlankeste unter den Azurjungfern.

 

Ihre Lebensbereiche werden immer knapper. Früher fand man sie an vielen vegetationsreichen Teichen und Altwassern. Heute muss man schon intensiv nach ihnen suchen, will man sie fotografieren.

Da die Fledermaus-Azurjungfer als stark gefährdet gilt und nur noch selten anzutreffen ist, war ich froh, an einer Exkursion teilnehmen zu dürfen, wo wir das Glück hatten, sie zu finden.


Die Männchen der Fledermaus-Azurjungfer sind sehr leicht mit der Hufeisen-azurjungfer zu verwechseln.

Die Weibchen treten hier in verschiedenen Farbmophosen auf, deshalb zeige ich sie zuerst.

 

 

7. Helm-Azurjungfer - Coenagrion mercuriale -

 

Sie hat wie die Mond-Azurjungfer eine eher etwas untersetzte Statur. Das Männchen hat auf dem 2. Segment eine Zeichnung, die an einen "Merkur-Helm" erinnert.

 

Die Helm-Aurjungfer ist eine reine Fließwasser-Art. Sie liebt saubere, schmale Quellbäche.

Auch sie ist in vielen Gegenden ganz verschwunden und zählt in Deutschland zu den vom Aussterben bedrohten Arten.

Auch hier ist die Zeichnung des Pronotums (s. 1. Foto) wichtig für die Erkennung.

 

 

 

 

 

 

Libelle des Jahres 2013

Speer-Azurjungfer - Coenagrion hastulatum
Speer-Azurjungfer - Coenagrion hastulatum

 

8. Speer-Azurjungfer - Coenagrion hastulatum -

 

Sie kann sehr leicht mit der Hufeisen-Azurjungfer verwechselt werden, jedoch hat das Männchen mehr Blauanteile. Auf dem 3. Abdominalsgment trägt einen hinten breiten, nach vorn stark verjüngten Spieß.

 

Die Weibchen der Speer-Azurjungfern sind fast identisch mit den Hufeisen-Azurjungfern, jedoch ist ihre Färbung grüner und ihr Schwarzanteil ist größer.

 

 

 

9. Pokal-Azurjungfer - Erythromma lindenii

 

Die Pokal-Azurjungfer ist wie alle Azurjungfern kräftig hellblau gefärbt und etwa 35 bis 40 mm lang.

Sie schlüpft ab der zweiten Maihälfte bis Juni.

Die Pokal-Azurjungfer ist an vegetationsarmen Wasserflächen.

Ich hatte erst einmal die Gelegenheit, ein Männchen zu fotografieren.