Ein "Postkarten-Motiv" von Ahrenshoop

Darss, Zingst

 

Fischland-Darß-Zingst ist eine 45 Kilometer lange Halbinsel an der Ostseeküste zwischen Rostock und Stralsund. Sie trennt die Darß-Zingster Boddenkette von der offenen Ostsee.

 

Den südwestlichen Abschnitt der Halbinsel bildet das Fischland, es folgt der Darß, an den sich nach Osten die Halbinsel Zingst anschließt. Seit kürzerer Zeit ist der Große Werder durch Verlandung Teil der Halbinselkette. Auf Fischland-Darß-Zingst liegen die Gemeinden Wustrow, Ahrenshoop, Born a. Darß, Wieck a. Darß, Prerow und Zingst.

 

Die nördlichste Stelle der Halbinsel bildet der Darßer Ort mit seinem Leuchtturm.

 

Beim Ostseesturmhochwasser 1872, das auch Prerow auf dem Darß weit überflutete, versandete der Prerower Strom, der bis dahin die damalige Insel Zingst vom Darß trennte. 1874 wurde der Prerow-Strom dann endgültig zugeschüttet und mit einem Deich gesichert; Zingst wurde dadurch zu einer Halbinsel.

 

Der östliche Teil der Halbinsel Zingst und der Mittelteil des Darß sind Teile des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

(Wikipedia)

 

Auf der ganzen Halbinsel begegnet man liebevoll restaurierten Häusern, teils reetgedeckt.

Die Türen schmückten von jeher die Häuser der Seemänner, die sie in den Wochen vor dem Passatwind, in Sehnsucht nach zu Hause schnitzten.

Der strahlenförmige Schmuck, die sog. "Sonne" zeigt die Sehnsucht nach einer glücklichen Heimkehr. Oftmals findet man auch Anker und Fische dargestellt, und immer wieder Blumen.

 

Heute sind die meisten Türen in frischen Farben nachgemalt. Einige Originaltüren lehnen an der Seitenwand des Heimatmuseums – es ist das frühere Kapitänshaus -.

 

@ Bitte die Fotos anklicken, um sie in Originalgrösse zu sehen

 

Hier einige liebevoll restaurierte Häuser und Türen