Eine neue Futterstelle für die Eichelhäher - 2016

 

 

Auch in diesem Jahr ist es mir wieder vergönnt, die Eichelhäher zu einer Futterstelle zu locken und sie dabei zu beobachten.

In diesem Frühjahr habe ich eine neue, Efeu umrankte Stelle gefunden, die ich auch noch sehr gut einsehen kann. Nur der Hintergrund ist leider etwas dunkel.

 

Wenn sie angeflogen kommen, verweilen sie zumeist erst auf einem Baumstumpf oder in einem nahen Baum. Dabei beobachten sie genau die Futterstelle und auch mich, die ich mich hinter einem Insektenhotel versteckt habe.

Dann jedoch ist der Fresstrieb größer und mit Schwung geht es an die Futterstelle.

Bisher gab es immer ungeschälte Erdnüsse. Jetzt habe ich auch geschälte Erd- und geknackte Haselnüsse ausgelegt. Dies scheint ihnen erst einmal ungewohnt zu sein.

Dann fand der Eichelhäher die dahinter versteckte ganze Erdnuss.

 

Na, geht doch. Da musste er sich erst einmal an die neue Kost heran trauen. Die neuen Nüsse scheinen ihnen geschmeckt zu haben.

Die Eichelhäher kommen jetzt Ende Februar zwar nicht mehr so oft angeflogen; doch später sind die Nüsse stets aufgegessen (nachdem ich wieder gegangen bin).

Und Tschüss!

Da sind Nüsse im Eifer des Gefechtes ins Gras gefallen, die müssen aber auch in den Kropf, und es stört sie überhaupt nicht, dass ich dabei zuschaue.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie "zutraulich" diese Vögel im Winter trotz ihrer Scheu vor den Menschen sind.

LIebe Besucher meiner Homepage: wenn euch diese Blogseite gefallen sollte, werde ich mich über einen Beitrag in meinem Gästebuch sehr freuen. Vielen Dank.

Liebe Grüße

Ruth